Anfrage von Laura Litzius
zur Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales am 24.02.2021


Betrifft:
Prostitution in Düsseldorf


Sehr geehrter Herr Stieber,
im Namen meiner Fraktion bitte ich Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der
Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales am 24. Februar 2021 zu
setzen und von der Verwaltung beantworten zu lassen.
Anfrage:

  1. Wie viele Prostituierte sind in Düsseldorf nach aktuellem Stand seit 2017
    angemeldet im Sinne des ProstSchG (Herkunft, Alter und Geschlecht)?
  2. Wie viele der Prostituierten nehmen die kostenlose Gesundheitsberatung des
    Gesundheitsamts In Düsseldorf wahr?
  3. Wie beurteilt die Verwaltung insgesamt die Datenlage zur legalen und
    illegalen Prostitution, und welche Konsequenzen zieht sie daraus und welche
    Maßnahmen leiten Sie dazu ein?

Begründung:
Prostitution ist in Deutschland seit 2002 legal, die darauffolgenden Gesetze sind
darauf ausgelegt einerseits das Anbieten von sexuellen Dienstleistungen
selbstbestimmt und legal geschehen kann, andererseits aber auch, dass der Schutz
der betroffenen Frauen und Männer verbessert wird.
Prostitution im Allgemeinen ist ein sehr sensibler Bereich. Es gibt zahlreiche
Verstöße gegen körperliche, geistige und psychische Selbstbestimmung. Sollten wir
davon ausgehen, dass die Frauen und Männer in der Prostitution nicht ausreichend
geschützt werden, ist es Grund dazu die Schutzmaßnahmen in Düsseldorf zu
verstärken.

Weitere Begründung erfolgt mündlich.
Freundliche Grüße
Laura Litzius

X