Vorfälle im Rheinbad am Wochenende

Das Chaos im Schwimmbad wird Thema im Stadtrat am Donnerstag. Die FDP stellte am Dienstagmorgen eine Anfrage. Sie will wissen, „ob die Provokationen der jungen Männer am Samstag und am Sonntag im Rheinbad spontane oder geplante Aktionen waren“ und welche Maßnahmen Verwaltung und Bädergesellschaft ergreifen, um solche Vorfälle zu verhindern. Für die FDP gelte der Grundsatz von Kant „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt“. Durch die Vorfälle im Rheinbad werde die Freiheit von Tausenden auf einen entspannten Besuch in einem Düsseldorfer Freibad massiv eingeschränkt. „Das wollen wir nicht dulden.“ RP

FDP zur Randale im Rheinbad: „Das dulden wir nicht!“

Düsseldorf.  Die Ausschreitungen im Düsseldorfer Freibad werden kurzfristig zum Thema im Stadtrat. Die FDP erwartet Maßnahmen von Stadt und Bädergesellschaft.

Die massiven Ausschreitungen am Wochenende im Stockumer Freibad Rheinbad werden am morgigen Donnerstag kurzfristig zum Thema im Stadtrat. Nach der Fraktion Tierschutz/Freie Wähler hat auch die FDP eine Anfrage aus aktuellem Anlass zu den Vorfällen gestellt. „Für Freie Demokraten gilt der Grundsatz von Kant, ,Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit der Anderen beginnt’“, schreibt FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus in der Anfrage.

Durch die Vorfälle im Rheinbad allerdings „wird die Freiheit von Tausenden auf einen entspannten Besuch in einem Düsseldorfer Freibad massiv eingeschränkt“. Neuenhaus machte deutlich: „Das wollen wir nicht dulden. Deswegen erwarten wir von der Verwaltung angemessene Maßnahmen, um solche Vorfälle wie am Wochenende im Rheinbad zu verhindern.“ Die Liberalen wollen von der Stadtverwaltung unter anderem wissen, welche Maßnahmen sie und die Bädergesellschaft ergreifen, „um Vorfälle wie die von Samstag und Sonntag in Düsseldorfer Bädern zu verhindern“. NRZ