Manfred Jan Neuenhaus, Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion Düsseldorf, zur heutigen Diskussion im Planungsausschuss über die Gestaltung des Heinrich-Heine-Platzes.

Die Freien Demokraten sind gegen heute im Planungsausschuss vorgestellte Verwaltungsvorlage zum Umbau des Heinrich-Heine-Platzes. Stattdessen werden wir im Rat einen Wettbewerb über die Gestaltung des Heinrich-Heine-Platzes beantragen. Unter Berücksichtigung der Interessen des Betreibers des Carschhauses wollen wir die Möglichkeit geben den Platz „völlig neu zu denken“. Wir sind überzeugt, dass der Heinrich-Heine-Platz einer der schönsten Plätze der Stadt werden kann. Er hat das Potential dazu.

Die jetzt vorgelegte Planung mit einer übergroßen Treppenanlage (Tiefhof) zum Carschhaus überzeugt uns nicht und ist monofunktional auf das Kaufhaus ausgerichtet. Nach Geschäftsschluss entwickelt sich hier ein „toter“ Raum, der soziale Konflikte erwarten lässt. Statt Aufenthaltsqualität zu schaffen entsteht hier ein Platz den man möglichst schnell überqueren will. Deshalb ist hier nicht der „schnelle Wurf“  geboten.

Ähnlich wie wir es bei KÖ-Bogen I und II gemacht haben, muss die städtebauliche Qualität und die Aufenthaltsqualität ausschlaggebend  für die Planung werden.

Planungskonzept zur Neugestaltung des Heinrich-Heine-Platzes und des Vorplatzes Wilhelm-Marx-Haus aus dem 2. Workshopverfahren (Planungsworkshop) und das weitere Vorgehen

X