Tour-Kosten werden doch noch im Rat diskutiert – RP

Die FDP hat den Antrag gestellt, den Untersuchungsbericht des Rechnungsprüfungsamts in der Sitzung am 14. Juni zu diskutieren.„Es ist wichtig, dass wir die Aufarbeitung zu Ende führen“, sagt Fraktionschef Manfred Neuenhaus.

 

Düsseldorf. Die Mehrkosten der Tour de France werden doch noch einmal den Stadtrat beschäftigen. Die FDP hat den Antrag gestellt, den Untersuchungsbericht des Rechnungsprüfungsamts in der Sitzung am 14. Juni zu diskutieren. Teilweise könnte das sogar in öffentlicher Sitzung geschehen, Einzelheiten etwa zu einzelnen Verträgen müssten aber wegen des Datenschutzes im nichtöffentlichen Teil der Sitzung besprochen werden. „Es ist wichtig, dass wir die Aufarbeitung zu Ende führen“, sagt Fraktionschef Manfred Neuenhaus.

Die FDP hatte das Rechnungsprüfungsamt beauftragt, die Zahlungen im Vorfeld des Sportevents im vergangenen Sommer zu überprüfen. Dabei geht es um die Frage, ob die Politik zu spät über die Mehrkosten von 2,9 Millionen Euro informiert wurde. Der Bericht, der heute im nichtöffentlichen Rechnungsprüfungsausschuss vorgestellt wird, sieht dafür Belege. Bereits Ende April zeichneten sich demnach die Mehrkosten ab. Durch „systematisches Finanzcontrolling“, so die Prüfer, hätte rechtzeitig ein Antrag im Rat gestellt werden können.

(arl)