Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht das anders. Sie hat uns gesagt: Dort müsse besser kontrolliert werden. Zusätzlich müsse man das Gespräch mit den Menschen suchen, die dort parken.

 

Die Toulouser Allee ist eigentlich als Umfahrungsstraße für den Verkehr in der Innenstadt gedacht. In den letzten Wochen und Monaten hat sie sich aber, zumindest teilweise, zum großen Parkplatz gewandelt. Eine der beiden Spuren in beiden Richtungen wird immer wieder von Autos, Transportern und LKW zugeparkt. Düsseldorfer Verkehrspolitiker fordern deshalb ein neues Konzept für die Nutzung der Toulouser Allee. SPD und Grüne in Düsseldorf fordern zum Beispiel, dass die rechte Spur als Fahrradweg genutzt werden soll. Dort könnte ein Radschnellweg entstehen, von der Karlstraße, der Worringer Straße über die Toulouser Allee in den Norden der Stadt. Die Praxis habe gezeigt, dass eine Fahrspur für den Autoverkehr ausreiche. Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht das anders. Sie hat uns gesagt: Dort müsse besser kontrolliert werden. Zusätzlich müsse man das Gespräch mit den Menschen suchen, die dort parken.