Strack-Zimmermann: „Ein bisschen schwanger geht nicht“ NRZ

„Enthalten, also ein bisschen schwanger, das gibt es nicht”, kritisierte daraufhin Düsseldorfer FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann die Entscheidung der Grünen.

Auch gegen die CDU wurde von der FDP-Ratsfrau ausgeteilt: „Die CDU hat zwar mit uns damals gegen die Tour gestimmt, danach hat sie aber genauso mitgefeiert und die Entscheidungen mitgetragen.”

Hintergrund der Abstimmung war eine offene Rechnung von rund 1,5 Millionen Euro, die Geisel im Sommer per Dringlichkeitsbeschluss beglichen hatte. Eigentlich hätte der Beschluss in den Ratssitzungen zuvor nachträglich genehmigt werden müssen. Gleichzeitig sollte auch über die Mehrkosten der Tour – insgesamt 2,9 Millionen Euro – abgestimmt werden. NRZ