Kritik gibt es aber schon, bevor der neue Ort eröffnet ist. Die „Containerlandschaft“ sei Geschmackssache, sagt Monika Lehmhaus (FDP), für sie ähnelt der Stadtstrand aber einer „Fressmeile“, mit Kunst habe er nichts mehr zu tun. Außerdem werde unnötig eine Engstelle erzeugt: „Es werden Sachen genehmigt, von denen wir wissen, dass sie zu Problemen führen. Bei gutem Wetter wird es brechend voll sein, aber Corona wird uns doch noch lange beschäftigen.“

Am schlimmsten ist für Lehmhaus aber, dass die Skaterrampe für den Stadtstrand weichen musste: „Jetzt haben wir eine Engstelle zu Lasten von Jugendlichen, die sich dort sonst austoben konnten.“

Düsseldorf Der dritte Stadtstrand in Düsseldorf nimmt Form an: An der Oberkasseler Brücke soll es nach dem Lockdown ein tägliches Kulturprogramm geben. Die neue Containerlandschaft wird dann auch begehbar sein. Kritik an ihr gibt es schon kurz nach dem Aufbau.

Stadtstrand mit Turm und erster Etage – RP+

X