Es gilt dabei vor allem auf dem Teppich zu bleiben“, so die Düsseldorfer FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Den Erfolg erklärt sie sich unter anderem mit der guten Arbeit, die in der Stadt geleistet worden sei – und durch das gute Wahlkampfteam.

Düsseldorf.  Die Düsseldorfer Parteien ziehen nach der Landtagswahl Bilanz. Während man bei CDU und FDP sehr zufrieden ist, suchen SPD und Grüne nach Fehlern.


Und bei der FDP gibt es ebenfalls Grund zur Freude. „Die harte Arbeit hat sich bewehrt. Nun werden wir mit Ruhe und Sachlichkeit weiter arbeiten. Es gilt dabei vor allem auf dem Teppich zu bleiben“, so die Düsseldorfer FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Den Erfolg erklärt sie sich unter anderem mit der guten Arbeit, die in der Stadt geleistet worden sei – und durch das gute Wahlkampfteam. Man wollte das Rot-Grün abgewählt wird und das habe man geschafft. Ziel sei es gewesen, zweistellig und dritte Kraft im Landtag zu werden, so Strack-Zimmermann. Dennoch habe sie es in der Deutlichkeit nicht erwartet. Allein in Düsseldorf haben 17,43 Prozent die FDP mit ihrer Zweitstimme gewählt.

Nun liegt der Fokus aber auch auf der Bundestagswahl am 24. September. „Die Landtagswahl war das Halbfinale, jetzt bereiten wir uns auf das Finale vor. Wir wollen wieder in den Bundestag einziehen.“