Die Verwaltung wird beauftragt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Open Air Fläche auf dem Parkplatz P1 der Messe Düsseldorf zu schaffen und ein entsprechendes Bauleitplanverfahren auf den Weg zu bringen. Grundlage für das Planverfahren bildet das in der Anlage angeführte Konzept mit einer Kapazität von 80.000 Zuschauer*innen und einer Bruttofläche von 200.000 m². Ziel ist eine dauerhafte Nutz-barkeit für wenige Veranstaltungen pro Jahr.

 

Antrag der Ratsfraktionen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP

Hier: Bauleitplanung für eine Open Air Fläche auf dem Parkplatz P1 der Messe Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 11.10.2018 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird beauftragt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Open Air Fläche auf dem Parkplatz P1 der Messe Düsseldorf zu schaffen und ein ent-sprechendes Bauleitplanverfahren auf den Weg zu bringen. Grundlage für das Planverfahren bildet das in der Anlage angeführte Konzept mit einer Kapazität von 80.000 Zuschauer*innen und einer Bruttofläche von 200.000 m². Ziel ist eine dauerhafte Nutz-barkeit für wenige Veranstaltungen pro Jahr.

Die Planungen werden so optimiert, dass nicht mehr als 60 Bäume gefällt werden müssen. Dafür kann beispielsweise die in der Anlage dargestellte „Tribüne A“ verän-dert werden. Die Zahl der umpflanzbaren Bäume soll durch Einzelfallprüfungen noch erhöht werden. Es ist sicherzustellen, dass es im Rahmen der späteren Genehmigun-gen einzelner Veranstaltungen nicht zu weiteren Baumfällungen kommen wird.

Es erfolgt eine umfassende Beteiligung der Bürger*innen über die gesetzlich erforder-lichen Schritte hinaus. Die Vorgaben des Natur- und des Artenschutzrechtes sowie die Belange des Lärmschutzes werden im Verfahren strikt berücksichtigt.

Im Verfahren wird ebenfalls geprüft, welche Infrastrukturen geschaffen werden müs-sen und ob diese wirtschaftlich tragfähig sind.

Zusätzlich zu den planungsrechtlich ohnehin notwendigen Ausgleichsmaßnahmen wird die Verwaltung beauftragt, die Umsetzung des beschlossenen Stadtbaumkon-zepts zu beschleunigen und dafür 5 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre über das Veränderungsverzeichnis bereitzustellen (je 1 Million Euro für 2019 ff.).
Die Verwaltung und die D.LIVE werden beauftragt, Veranstaltungen auf dem zukünfti-gen Openair-Gelände gemäß einschlägigen Leitlinien für nachhaltige Großveranstal-tungen auszurichten und einen Öko-Fonds für diese Ziele zu etablieren.

Begründung

Seit mehreren Jahren erreichen die Landeshauptstadt Düsseldorf und die städtische Tochter D.Live (früher DCSE) Anfragen für Open Air Veranstaltungsflächen im Düsseldorfer Stadtge-biet. Konkret vorbereitet wurde die Verlegung des Ed Sheeran Konzert im Juli 2018 von Es-sen/Mülheim nach Düsseldorf auf den Messeparkplätzen. Kritisch diskutiert wurde dazu ins-besondere die hohe Anzahl an notwendigen Baumfällungen, aufgrund der aus Essen über-nommenen Pläne für Bühne und Tribünen. Ein weiterer Kritikpunkt war die Umsetzung durch eine einmalige Ausnahmegenehmigung.

Die Ergänzung des Portfolios an Veranstaltungsorten um eine große Open Air Fläche schließt eine Lücke im Gesamtangebot in der Landehauptstadt Düsseldorf. Sie kann dazu beitragen, die Position der Stadt im sich verändernden Veranstaltungssegment nachhaltig zu sichern und positive Effekte auf Stadt und Wirtschaft insgesamt zu generieren.

Die Lage der Fläche in unmittelbarer Nähe eines seit langem etablierten Veranstaltungsor-tes, die vorhandene Infrastruktur und die für einen urbanen Raum relativ großen Abstände zu schützenswerten Nutzungen sind deutliche Standortvorteile für den Messeparkplatz P1. Die Fläche bietet die Möglichkeit, flexibel auf unterschiedliche Veranstaltungsformate zu rea-gieren und jeweils ausreichend Raum für Aufstellflächen und Fluchtwege bereithalten zu können, ohne weitere Eingriffe in den Baumbestand zu benötigen. Insgesamt kann die Pla-nung hinsichtlich des Baumschutzes optimiert werden, damit deutlich weniger Bäume fallen müssen, als es für das Ed Sheeran Konzert notwendig gewesen wäre.

Im Bauleitplanverfahren bietet sich außerdem die Gelegenheit, die fachlichen Aspekte wie Lärmschutz, Artenschutz und die verkehrlichen Belange unter Beteiligung von Fachstellen und der Öffentlichkeit entsprechend zu prüfen und das Konzept zu optimieren.

Weitere Informationen können der Anlage entnommen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Raub
Angela Hebeler
Norbert Czerwinski
Manfred Neuenhaus