Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf beauftragt die Verwaltung, den Neubau einer Gesamtschule im Linksrheinischen gemeinsam mit unserer Nachbargemeinde Meerbusch zu prüfen. Bei der Standortanalyse sind in Kooperation mit unseren Nachbarn sowohl stadtgrenznahe Flächen der Stadt Meerbusch als auch auf Düsseldorfer Stadtgebiet einzubeziehen.

 

Antrag der Ratsfraktionen von FDP, SPD und BÜ90/GRÜ : Errichtung einer interkommunalen Gesamtschule im „Linksrheinischen“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von FDP, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 11.10.2018 zu nehmen und abstimmen zu lassen:

Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf beauftragt die Verwaltung, den Neubau einer Gesamtschule im Linksrheinischen gemeinsam mit unserer Nachbargemeinde Meerbusch zu prüfen. Bei der Standortanalyse sind in Kooperation mit unseren Nachbarn sowohl stadtgrenznahe Flächen der Stadt Meerbusch als auch auf Düsseldorfer Stadtgebiet einzubeziehen.

Sachdarstellung:

In den prosperierenden Städten Meerbusch und Düsseldorf steigen die Schülerzahlen stetig. Perspektivisch werden der wachsende Bedarf an Ganztagsangeboten sowie der Wechsel zurück zu G9 den Trend zu mehr schulischem Raumbedarf weiter verstärken. Sowohl im linksrheinischen Düsseldorf als auch in Meerbusch kann die Nachfrage nach wohnortnahen Gesamtschulplätzen in Zukunft nicht ausreichend befriedigt werden. Hier wollen wir gemeinsam zum Wohle unserer regionalen Bildungslandschaft gegensteuern.
Der Gesetzgeber in NRW bietet Schulträgern im Rahmen gebietsübergreifender Zusammenarbeit vielfältige Handlungsspielräume. Durch eine gemeinsame Gesamtschule, bei der sich beide Nachbargemeinden die Kapazitäten und Kosten teilen, könnten große Synergieeffekte entstehen. Auch zusätzliche Fördermöglichkeiten durch das Land NRW oder durch den Landschaftsverband

Manfred Neuenhaus  Markus Raub  Norbert Czerwinski  Angela Hebeler