Mirko Rohloff: Die Versorgung von Studierenden mit preiswertem Wohnraum begleiten und unterstützen wir politisch seit vielen Jahren

Auf eine Anfrage der NRZ zum Thema preiswerter Wohnraum für Studierende hat Mirko Rohloff als zuständiges Ratsmitglied der FDP geantwortet.

Der Hochschulstandort Düsseldorf ist ein wichtiger Standortfaktor und bringt studentisches Leben in die Stadt. Die Versorgung von Studierenden mit preiswertem Wohnraum begleiten und unterstützen wir politisch seit vielen Jahren. Deshalb ist die Wohnungssituation für Studierende in Düsseldorf glücklicherweise nicht so angespannt wie anderen Städten.

Das Studierendenwerk verfügt in Düsseldorf über rund 3.000 preiswerte Wohnheimplätze. Hinzukommen dank Wohnraumförderung durch Stadt und Land, zahlreiche private Investoren, Wohngruppen und freie Träger. Derzeit sind zwei größere Bauvorhaben, des Studierendenwerks und eines privaten Investors, mit insgesamt 405 zusätzlichen Wohneinheiten für Studenten in der Realisierung. Dem Wohnungsamt sind derzeit 97 Studenten als wohnungssuchend gemeldet.

Durch die in der letzten Woche im Rat verabschiedete Wohnraumschutzsatzung stellen wir dauerhaft sicher, dass auch studentische Wohnungen in Zukunft nicht zweckentfremdet werden. Auch in Zukunft werden wir uns dafür einsetzten, dass städtische Grundstücke auch dem studentischen Wohnen zugeführt werden. Auch alternative Wohnformen, z.B. „Wohnen für Hilfe“, wollen wir in Zukunft weiter stärken und unterstützen.