Meyer-Falcke: „Es geht um mehr Zahngesundheit, nicht um weniger!“ pld

„Dass Eltern um die Gesundheit ihrer Kinder besorgt sind, kann ich sowohl als Vater als auch als Arzt sehr gut verstehen. Im Zusammenhang mit der aktuellen Presseberichterstattung zum Thema ‚Zahnuntersuchungen bei Kindern‘ ist die Sorge jedoch unbegründet. Mir geht es um mehr Zahngesundheit, nicht um weniger“, sagt Professor Dr. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Gesundheit.

 

Schon heute haben über 90 Prozent unserer Grundschülerinnen und Grundschüler gesunde Zähne. Dies verdanken sie vielen Zahngesundheitsprofis in Düsseldorf: den Zahnärztinnen und Zahnärzten im Gesundheitsamt, der Kariesprophylaxestelle, den verschiedenen Zahnkliniken und den rund 470 hier niedergelassenen Zahnärztinnen und Zahnärzten. Aktuell arbeitet die Gesundheitsverwaltung daran, das Zusammenspiel von Gruppen- und Individualvorsorge auszubauen. Hierbei steht sie unter anderem im Dialog mit der Zahnärztekammer Nordrhein und dem Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Düsseldorf. Die Herausforderung besteht darin, passgenaue Angebote zu entwickeln, die den unterschiedlichen Lebenssituationen gerecht werden.

Meyer-Falcke: „Ich bin mir sicher, dass wir auf diesem Weg in Düsseldorf ein noch besseres System zur Förderung der kindlichen Zahngesundheit erhalten werden. Es ist nicht entscheidend, ob es städtische Beschäftige sind, die Reihenuntersuchungen bei Kindern durchführen. Aber selbstverständlich ist es Aufgabe des Gesundheitsamtes, dafür Sorge zu tragen, dass die Aufklärungs- und Untersuchungsangebote auch wahrgenommen werden. Hauptkriterium ist für mich: Das Beste für die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger – und natürlich: Das Beste für die Gesundheit jedes einzelnen Kindes und Jugendlichen.“

Pressedienst LHD