Manfred Neuenhaus (FDP), Vorsitzender des Kulturausschusses, zeigt sich angesichts der jüngsten Entwicklungen fassungslos. „Nach der Peinlichkeit vor drei Jahren erwarte ich jetzt die perfekte Ausstellung.“ Jeder, der zu der Ausstellung einen wesentlichen Beitrag leisten könne, gehöre zwingend zum Kuratorenteam. „Frau Dr. Anna, die Jüdische Gemeinde Düsseldorf und Wissenschaftler des Max-Stern-Projekts müssen eingebunden werden.“

Düsseldorf Nach der umstrittenen Absage vor drei Jahren soll die Max-Stern-Schau nun im Herbst in Düsseldorf eröffnet werden. Die Jüdische Gemeinde lehnt eine Zusammenarbeit aber ab und nennt klare Gründe. Oberbürgermeister Keller bemüht sich um Schadensbegrenzung. GANZER ARTIKEL bei RP+

X