Der wohnungspolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion, Ratsherr Rainer Matheisen, bringt eine neue Idee in die Debatte um studentisches Wohnen ein.

 

„Es werden aktuell mehr günstige Wohnungen für Studierende benötigt. Langfristig werden die Studierendenzahlen nach Aussagen des Studierendenwerkes jedoch wieder deutlich sinken. Daher jetzt ausschließlich Wohnraum für Studierende zu schaffen, wäre zu kurz gedacht. Warum bauen wir nicht Studierendenappartements, die später zu Wohnungen für Auszubildende und Berufsstarter umgenutzt werden? Auch der Nachwuchs im Handwerk, Industrie und Handel würde von solchen „Flexi-Wohnungen“ profitieren.“ Matheisen wird eine entsprechende Anfrage in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung stellen: „Wir möchten klären lassen, inwiefern die Förderrichtlinien des Landes NRW dies zulassen oder ansonsten geändert werden müssen.“