Konzert von Ed Sheeran auf dem Messe-Parkplatz – FOCUS – RP

FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus etwa äußert sich in einem Schreiben: „Es liegt jetzt beim Oberbürgermeister als Verwaltungschef, uns ein absolut stimmiges und geprüftes Sicherheitskonzept vorzulegen. Die Politik kann dafür keine Verantwortung übernehmen.“ FOCUS
Die FDP hängt ihre Zustimmung bei der entscheidenden Sitzung des Planungsausschusses am 13. Juni daran, dass Geisel selbst die Verantwortung übernimmt. „Der OB muss die Zweifel an dem Sicherheitskonzept entkräften“, sagt Fraktionschef Manfred Neuenhaus. Man wolle das Konzert. Die Ratsleute seien aber nicht in der Lage, die Details zu bewerten; dies sei Sache der Fachverwaltung. RP
Kein Tag vergeht, ohne eine neue Wasserstandsmeldung zum am 22. Juli geplanten Konzert von Ed Sheeran auf dem Messe-Parkplatz. Von Christoph Borschel

Nun nähert sich langsam aber sicher der Showdown.

Denn am 13. Juni soll nun bei der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses im Rathaus die Entscheidung darüber fallen, ob das Konzert seitens der Politik überhaupt genehmigt wird.

OB Geisel ist in der Pflicht

Einen Tag später tagt dann der Stadtrat. OB Geisel und seine SPD sind klar dafür, in den anderen politischen Lagern mischen sich Skepsis und Zustimmung.

FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus etwa äußert sich in einem Schreiben: „Es liegt jetzt beim Oberbürgermeister als Verwaltungschef, uns ein absolut stimmiges und geprüftes Sicherheitskonzept vorzulegen. Die Politik kann dafür keine Verantwortung übernehmen.“

Weiter heißt es in dem Schreiben: „Wir können als Politik das Sicherheitskonzept nicht im Detail beurteilen. Das müssen Fachleute tun. Für uns gilt: Safety first; deshalb erwarten wir ein geprüftes Konzept, welches uns die Verwaltung auch ausdrücklich empfiehlt. Ohne ein tragfähiges Konzept können wir nicht zustimmen – das wäre schade um das schöne Konzert – dafür hätte dann aber der OB die Verantwortung, nicht wir.“

Der Veranstalter beruhigt

Derweil hat sich nach dem Einwand des Panik-Forschers Michael Schreckenberg nun auch der Konzert-Veranstalter selbst zu Wort gemeldet.

Darin heißt es: „Als Veranstalter mit 28-jähriger Erfahrung in der Organisation von Großevents weist FKP Scorpio diese Aussagen Schreckenbergs, wie schon die Stadt Düsseldorf, entschieden zurück.“

Vielmehr plane man bereits seit Januar unter Hochdruck das Sicherheitskonzept, dass von einer „hastig geplanten Veranstaltung“ keine Rede sein könne.

Zudem sei die Fläche auf dem Messeparkplatz mit anderen vergleichbar, heißt es. „Ein ähnlicher Aufbau wurde im letzten September für das Auftaktkonzert der Welttournee der Rolling Stones im Hamburger Stadtpark unter der Leitung von FKP Scorpio geplant.“

*Der Beitrag „Veranstalter beruhigt, Entscheidung fällt im Juni“ stammt von Kölner Express. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

FOCUS NWNOA/Kölner Express