Im Düsseldorfer Plenarsaal drohte Chaos – NRZ

Oberbürgermeister Thomas Geisel blieb dem Stadtrat 70 Minuten fern. Für FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus ein Unding. Es sei in den vergangenen 20 Jahren „vielleicht einmal vorgekommen“, dass ein Oberbürgermeister einer Ratssitzung fern geblieben sei, so Neuenhaus. Dies aber hätte eine neue Qualität. FDP-Frontfrau Marie-Agnes Strack-Zimmermann: „Den Rat zu leiten, ist die vornehmste Aufgabe eines Oberbürgermeisters. Ich finde das sehr bedauerlich.“

 

Dass Oberbürgermeister Thomas Geisel zu Terminen ständig zu spät kommt (und oft auch früher gehen muss und deshalb gehetzt wirkt), ist mittlerweile bei Düsseldorfer Medien und Instituten bekannt. Dass Bürgermeister Friedrich G. Conzen (CDU) eine Ratssitzung leiten muss, weil der OB abkömmlich ist, irritierte dann gestern schon die Abgesandten der Fraktionen. Geisel hielt sich am Nachmittag zunächst beim Gründungsakt der Düsseldorfer Energieagentur in der Heinrich-Heine-Universität auf.

Für FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus ein Unding. Es sei in den vergangenen 20 Jahren „vielleicht einmal vorgekommen“, dass ein Oberbürgermeister einer Ratssitzung fern geblieben sei, so Neuenhaus. Dies aber hätte eine neue Qualität. FDP-Frontfrau Marie-Agnes Strack-Zimmermann: „Den Rat zu leiten, ist die vornehmste Aufgabe eines Oberbürgermeisters. Ich finde das sehr bedauerlich.“