Darum streiten in Düsseldorf Politiker über Kürzungen im Kulturbereich-RP+

Im Kulturausschuss scheiterte die FDP am Donnerstag mit ihrem Antrag, auf sämtliche Kürzungen im Kulturetat zu verzichten und stattdessen die Zuschüsse für bestimmte Einrichtungen, darunter das Asphalt Festival, das Puppentheater, die Streetart-Projekte, die Kulturliste und die Komödie sogar zu erhöhen. „Wenn wir den Kürzungsvorschlag beschließen würden, gäbe es in Düsseldorf künftig eine völlig andere Kulturpolitik, das wollen wir nicht“, sagte FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus. RP+

Begleitantrag FDP-Ratsfraktion zum Haushalt 2022: Rücknahme aller Kürzungen im Kulturhaushalt

Stellungnahme von Manfred Neuenhaus – FDP zum Kulturhaushalt 2022 der Stadt Düsseldorf in der Sitzung des Kulturausschusses am 4. November 2021

Die Kulturbranche befindet sich durch die Pandemie in einer Krise.

Gleichzeitig stellen wir – durch die Pandemie ausgelöste –  soziale Verwerfungen in der Gesellschaft fest. Eine höhere Gewaltbereitschaft, die Zunahme der Vereinsamung von Menschen und wachsende Ungleichheit bei den Bildungschancen.

Seit Wiedereröffnung der meisten Spielstätten und Ausstellungen erleben wir außerdem ein Anwachsen des Bedürfnisses den gesellschaftlichen Diskurs mit und über die Kultur zu führen. Aber auch das Bedürfnis nach guter und intelligenter Unterhaltung.

Der Bundespräsident hat den Stellenwert der Kultur während Corona-Zeiten treffend auf den Punkt gebracht:

„Gerade in diesen Tagen haben wir gespürt, wie viel es uns bedeutet, Kunst und Kultur gemeinsam und unmittelbar zu erleben – im Kino, im Theater, im Konzertsaal. Kunst und Kultur sind für uns unverzichtbar. Sie sind, in einem sehr buchstäblichen Sinn, Lebensmittel.“

Mein Kollege Ulf Montanus und ich sind daher zu der Einschätzung gekommen, dass es nicht klug wäre, in diesen für viele Menschen schwierigen Zeiten, bei der Kultur zu sparen. 

Wir beantragen deshalb die Rücknahme aller von der Verwaltung vorgeschlagenen Einsparungen im Kultur-Haushalt 2022.

Als Freie Demokraten fordern wir ein vernünftiges und sparsames Wirtschaften – auch in der Kultur. Einschränkungen der Angebote lehnen wir jedoch ab.

Dankenswerterweise hat die Verwaltung im VVZ B wenigstens einen Teil der Kürzungen zurückgenommen. Uns reicht das jedoch nicht.

Die Einsparungen bei der FREIEN SZENE bleiben zum größten Teil bestehen. Sie betragen ein Minus von über 400.000 Euro.

Nach den erheblichen Mittelerhöhungen und einer fantastischen Ausweitung der FREIEN SZENE in der Zeit der AMPEL-KOOPERATION halten wir die Einsparungen für nicht verantwortlich und lehnen sie, und daher auch das VVZ 2022 B, ab.

Die Düsseldorfer FREIE SZENE ist sich in besonderer Weise ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und macht eine hervorragende Arbeit. Deshalb beantragen wir für

Asphalt Festival
Puppentheater
Streetart-Projekte
Theater der Klänge (Produktion)
Kulturliste
Düsseldorf Photo+
Komödie

die Zuschüsse in Höhe der Antragstellung zu beschließen.

X