Änderungsantrag zu TOP 48.13 – RAT/333/2022 Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE: Umrüstung aller Gaslaternen auf LED-Beleuchtung

Hier: Gaslaternen erhalten – Innovative und klimafreundliche Technologien umsetzen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Namen unserer Fraktion bitten wir Sie, folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 06.September 2022 zu setzen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat fordert die Verwaltung auf, das Düsseldorfer Gasbeleuchtungsnetz auf den Betrieb mit regenerativem Biogas und Wasserstoff umzustellen. Hierzu sollen umgehend Gespräche mit den Stadtwerken sowie der neuen Landesregierung aufgenommen werden. Diese beiden innovativen und klimafreundlichen Maßnahmen sollten aufgrund der Dringlichkeit durch die drohende Versorgungsknappheit sofort angegangen werden. Ein Erhalt der historischen Gaslaternen ist somit ohne den Verbrauch fossilen Erdgases möglich. Eine Umsetzung durch ein Contracting-Modell in Verbindung mit einer Landesförderung kann eine schnelle und haushaltsneutrale Umsetzung ermöglichen. 

Begründung:

Die Gaslaternen sind ein wichtiges Kulturgut von großer industriehistorischer Bedeutung für Düsseldorf. So hat Mannesmann das weltweit erste hängende Gaslicht erfunden und die Schichtarbeit in industriell geprägten Stadtteilen wie beispielsweise Oberbilk kam erst nach Installation einer nächtlichen Beleuchtung auf. Daher möchten wir das Gaslicht erhalten und zur Steigerung der touristischen Attraktivität insbesondere der Stadtteilzentren verstärkt vermarkten. 

Klimaschutz und Versorgungssicherheit sind uns aber ebenfalls wichtige Anliegen. Bereits vor vier Jahren kam die Idee einer Umstellung der Gasversorgung in Düsseldorf auf Biogas und Wasserstoff auf. Dieser Ansatz wurde von der Landesregierung gelobt und eine Förderung in Aussicht gestellt. Auch der damalige Stadtwerke-Vorstand Brockmeier begrüßte den Vorschlag und bestätigte die technische Machbarkeit. Leider hat die Landeshauptstadt Düsseldorf bislang keine Initiative in diesem Bereich ergriffen, während z.B. in Wuppertal bereits seit 2014 eine Biogasanlage zur Regelversorgung in Betrieb ist und dort seit 2019 Wasserstoff aus Abfall gewonnen wird. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation muss nun endlich eine Umstellung der Gasbeleuchtungsversorgung auf zukunftsfähige und klimaneutrale Technologien umgesetzt werden. 

X