Ein klares „NEIN“ zu Kita-Gebühren für Kinder ab 3 Jahren

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, kann die Aussagen von Burkhard Hintzsche nicht nachvollziehen: „Offensichtlich hat
der sozialdemokratische Stadtdirektor Hintzsche eine andere Auffassung als der sozialdemokratische Sozial- und Jugenddezernent Hintzsche, der die
Beitragsfreiheit mit eingeführt hat. Als solcher sollte ihm die Kinderbetreuung besonders am Herzen liegen.

 

Bereits als es um den städtischen Haushalt 2017 ging, hatte die Verwaltung den Sparvorschlag unterbreitet, Kita-Gebühren einzuführen. Das wurde erfolgreich verhindert. Jetzt lebt diese unsägliche Diskussion wieder auf.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, kann die Aussagen von Burkhard Hintzsche nicht nachvollziehen: „Offensichtlich hat der sozialdemokratische Stadtdirektor Hintzsche eine andere Auffassung als der sozialdemokratische Sozial- und Jugenddezernent Hintzsche, der die Beitragsfreiheit mit eingeführt hat. Als solcher sollte ihm die Kinderbetreuung besonders am Herzen liegen.

In den Kindertagesstätten wird ein wesentlicher Grundstein für die geistige, kulturelle und persönliche Bildung gelegt und soziale Kompetenzen gefördert. Was wir heute in unsere Kinder investieren, wird ihre und unsere Zukunft prägen. Eine Zukunftsinvestition, die sich auszahlt!

Es ist daher unglaublich, diesen kostenfreien Zugang zu Kitas infrage zu stellen und gleichzeitig wiederrum als sozialdemokratischer Sportdezernent Hintzsche 12 Millionen Euro für den Grand Depart der Tour de France zum Fenster rauszuwerfen.

Kostenlose Kitas sind eine der herausragenden Erfolge der liberalen Politik in Düsseldorf und gilt bundesweit als Markenzeichen einer familienfreundlichen Stadt. Alleine eine Diskussion über dieses Thema ist daher völlig daneben!“