Düsseldorfer FDP-Chefin Strack-Zimmermann wirft OB „Ego-Trip“ vor – EXPRESS

Düsseldorf –

Sie hat die „Tour de France“ in Düsseldorf nie gemocht – auch wenn sie mit deren größtem Befürworter, OB Thomas Geisel, im Rathaus in einer Ampel-Kooperation zusammen arbeitet: FDP-Frontfrau Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Strack-Zimmermann: scharfe Attacke gegen OB Geisel

Jetzt holt sie noch einmal zum großen „Tour de France“-Rundumschlag aus, attackiert Geisel scharf.

Wenn man das alles verstehen muss, gilt es zwei aktuelle Entwicklungen zu berücksichtigen:

  • Strack-Zimmermann ist inzwischen höchst offiziell selbst OB-Kandidatin ihrer Partei, will Geisel bei der Kommunalwahl 2020 den Chefsessel im Rathaus abjagen. Und sie ist eine der profiliertesten FDP-Politikerin bundesweit, war bis April eine der Stellvertreterinnen von Parteichef Christian Lindner. Bekannt genug für eine mögliche Wahl zur Oberbürgermeisterin ist sie also.
  • Und gerade eben hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden, dass der Ausrichtervertrag für den „Grand Départ“ in Düsseldorf 2017 offengelegt werden muss. Das hatte Geisel lange verweigert.

Lesen Sie hier: So will Marie-Agnes Strack-Zimmermann in den OB-Wahlkampf ziehen

Nun also wetzt Strack-Zimmermann die Messer – und das tut sie wortgewaltig in einem aktuellen Interview mit dem Deutschlandfunk.

Strack-Zimmermann bezweifelt die Werbewirkung der „Tour de France“

So bezweifelt die FDP-Politikerin massiv die von Geisel angeführte Werbewirkung für die Stadt: „Die spektakulären Bilder kommen aus den Alpen, von den Champs-Elysées. Wo die Tour beginnt, ist für die meisten Menschen völlig irrelevant. Für die Stadt Düsseldorf hat es, außer dass der Ego-Trip des Oberbürgermeisters befriedigt wurde, nur viel Geld gekostet.“

Strack-Zimmermann nennt OB Geisel „unseriös“

Sie bezichtigt den OB einer Täuschung der Bürger über die wahren Kosten des „Tour de France“-Gastspiels: „So zu tun und dem Steuerzahler zu erzählen, dass es nichts kostet, das ist unseriös.“

Vor der „Tour de France“ hatte der Stadtrat ein Minus von 4,9 Millionen Euro abgesegnet – am Ende wurden 7,8 Millionen.

X