Düsseldorf könnte Tele-Notarzt bekommen – RP

Die Gesundheitspolitiker in Düsseldorf wollen einen Tele-Notarzt etablieren. Angesichts der steigenden Zahl von Einsätzen sei das eine Möglichkeit, die Versorgung zu optimieren. FDP-Ratsfrau Christine Rachner erklärte, die Technik sei „absolut beeindruckend“.

 

Die Gesundheitspolitiker in Düsseldorf wollen einen Tele-Notarzt etablieren. Angesichts der steigenden Zahl von Einsätzen sei das eine Möglichkeit, die Versorgung zu optimieren. Eine Delegation des Gesundheitsausschusses hat sich in Aachen über die dort eingesetzte Technik informiert.

Damit können Sanitäter, die einen Menschen versorgen, einen Arzt per Video zuschalten und ihm alle Vitalwerte des Patienten in Echtzeit übermitteln. Der Ausschuss plane eine fraktionsübergreifende Initiative, um die Landeshauptstadt in eine führende Position in dem Projekt zu bringen.

„Wir waren alle begeistert“, sagt der Ausschussvorsitzende Andreas-Paul Stieber (CDU): „Was wir da gesehen haben, ist die Zukunft und kann die Versorgung der Patienten weiter optimieren.“ FDP-Ratsfrau Christine Rachner erklärte, die Technik sei „absolut beeindruckend“.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatte sich für die flächendeckende Umsetzung der Notarzt-Systeme in NRW eingesetzt und großes Potenzial vor allem für ländliche Räume gesehen. Rachner betont aber, dass sie auch in der Landeshauptstadt gute Einsatzmöglichkeiten sieht. „Uns geht es nicht darum, einen Notarzt einzusparen“, betont sie. Aber in Fällen, in denen nicht unbedingt ein Arzt vor Ort nötig sei, könnten die Sanitäter sich so unterstützen lassen. „Auf diese Weise kann viel effizienter gesteuert werden, wann Notärzte tatsächlich zu Einsätzen fahren.“