CSD Düsseldorf

Marie-Agnes Strack-Zimmermann: Im Zeichen von Freiheit und Gleichheit unterwegs beim CSD.

Die Freien Demokraten auf dem Düsseldorfer CSD 2019


In den Talkrunden (Samstag ab 17, Sonntag ab 16 Uhr) auf der Bühne auf dem Johannes-Rau-Platz geht es unter anderem um das Thema „Schwul und Flüchtling“. „Für die Männer ist es oft ein großes Problem, wenn sie sich in den Flüchtlingsheimen outen. Wir zeigen auf, wo und wie sie Hilfe bekommen“, sagt Wahle. Außerdem geht es um das Thema „Schwul sein im Alter“. Um Ausgrenzung und Vereinsamung im Alter. Wo kann man als älterer schwuler Mann hingehen. Ein Thema wird auch sein, was das Erstarken der Rechtspopulisten bei der Europawahl für die Schwulen und Lesben bedeutet. Dazu wurden auch Politiker wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und Andreas Rimkus (SPD) eingeladen.

Universalität der Menschenrechte

Wir Freie Demokraten bekennen uns zur Universalität der Menschenrechte und lehnen jegliche Versuche ab, ihre Anwendbarkeit zu relativieren. Wir wenden uns gegen jede Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Religion, Hautfarbe, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung, Behinderung, Alter oder eines sonstigen Status. Die Unterdrückung oder Angriffe auf andere Menschen und Bevölkerungsgruppen sind stets Angriffe auf die Freiheit der ganzen Gesellschaft. So treten wir entschlossen der Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen in der Außen- und Entwicklungspolitik entgegen und setzen uns dafür ein, LGBTI-Projekte weltweit zu fördern und bei Strafverschärfungen gegen LGBTI die Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen.