Anfrage der FDP-Ratsfraktion: „Winternothilfe für obdachlose Menschen“

Welche besonderen Maßnahmen sind für Extremwetterlagen vorgesehen?

 

Im Namen meiner Fraktion bitte ich, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales am 06. Februar 2019 zu setzen und von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

1.Wie sieht die Winternothilfe für obdachlose Menschen in Düsseldorf aus?

2.Welche besonderen Maßnahmen sind für Extremwetterlagen vorgesehen?

3.Gibt es Überlegungen, temporäre Engpässe durch Kooperationen mit privaten Unternehmen nach Berliner Beispiel (Clubs, Bars o.ä.) zu überbrücken?

Begründung:Der Wintereinbruch hat in den letzten Monaten deutschlandweit bereits Todesopfer gefordert. Bei sinkenden Temperaturen füllen sich die Notunterkünfte für Obdachlose zunehmend. Am 05.12.2018 berichtete das Zeitungsportal „Focus online“, dass in Berlin zwei Clubs ihre Unterstützung bei der Kältehilfe angeboten haben. Somit unterstützt ein privates Unternehmen die Winternothilfe für obdachlose Menschen.Das am 29. August 2018 durch den AGS beschlossene zusätzliche Angebot für die Winternothilfe sollte dazu dienen, das Regelangebot auszubauen. Die FDP-Ratsfraktion interessiert sich für die reguläre Auslastung der Notschlafstellen, auch unter Berücksichtigung von Extremwetterlagen.Nähere Erläuterung erfolgt mündlich.

Freundliche Grüße

Dr. Christine Rachner