Anfrage der FDP-Ratsfraktion – „Fokus in Jugendfreizeiteinrichtungen auf Heranwachsende aus Familien mit Suchtkontext“

Gibt es Jugendfreizeiteinrichtungen, in denen gezielt oder auch ausschließlich der Fokus auf Heranwachsende aus Familien mit Suchtkontext gelegt wird?

 

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

im Namen meiner Fraktion bitte ich Sie, nachfolgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 29. Mai 2018 zu setzen und von der Verwaltung beantworten zu lassen:

Anfrage:

1. Gibt es Jugendfreizeiteinrichtungen, in denen gezielt oder auch ausschließlich der Fokus auf Heranwachsende aus Familien mit Suchtkontext gelegt wird?
2. Wenn ja, werden die Heranwachsenden und die Eltern gezielt auf diese aufmerksam gemacht?
3. Wie sieht ggf. die sozialpädagogische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen aus?

Begründung:

Es gibt in Düsseldorf zahlreiche Hilfezentren für Familien und Kinder aus Familien mit einem Suchthintergrund. Freie Träger bieten ein vielseitiges Angebot an. Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf ist eine wichtige Voraussetzung, um funktionierende Hilfsprogramme zu unterstützen.
Die betroffenen Kinder und Jugendlichen brauchen jedoch einen besonders geschützten Sozialraum, in dem sie ihre Freizeit verbringen können. Besonders wichtig ist es, dass offen mit den besonderen Problemen umgegangen wird und es keine Sorge vor Stigmatisierung gibt. Dies kann auch dazu beitragen, dass das Suchtverhalten der Eltern oder Geschwister sich nicht im eigenen Leben fortsetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Ann-Cathrin Freise