Anfrage der FDP-Ratsfraktion „Atelier des Lumières, Paris“

Könnte die Verwaltung sich vorstellen, dass der jetzige Standort des Jungen Schauspielhauses geeignet wäre als Dependance für das Atelier des Lumières, Paris?

 

Anfrage der FDP-Ratsfraktion „Atelier des Lumières, Paris“

 

Sehr geehrter Herr Conzen,

 

im Namen meiner Fraktion bitte ich Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Kulturausschusses am 14. Februar 2019 zu setzen und von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

Anfrage:

 

  1. Könnte die Verwaltung sich vorstellen, dass der jetzige Standort des Jungen Schauspielhauses geeignet wäre als Dependance für das Atelier des Lumières, Paris?
  2. Sind der Verwaltung die Betreiber des Atelier des Lumières bekannt und gab es bereits eine Kontaktaufnahme?

 

Begründung:

 

Die Diskussion um einen möglichen Umzug des Jungen Schauspielhauses führt zu der Frage, wie der jetzige Standort in Rath weiter kulturell genutzt werden könnte. Das Junge Schauspielhaus nutzt derzeit eine umgebaute Fabrikhalle. Aufgrund dieser Räumlichkeiten halten wir es für äußerst interessant zu prüfen, ob die Möglichkeit, besteht eine Dependance des Atelier des Lumières Paris in den alten Hallen einzurichten. Dies würde den Standort Rath aufwerten und gleichzeitig eine weitere kulturelle Nutzung sichern. In Paris ist das Atelier des Lumières ein großer Erfolg und wir könnten uns vorstellen, dass Düsseldorf mit seinem großen Einzugsgebiet für die Betreiber des Atelier des Lumières ein geeigneter Standort sein könnte. Selbstverständlich müsste das vorhandene Jugendcafe integriert werden oder an einem anderen Standort im Stadtteil weiterbetrieben werden.

„In einer ehemaligen Gießerei aus dem 11. Arrondissement zwischen Bastille und Nation gelegen, bietet das Atelier des Lumières durchgehend riesige digitale Ausstellungen, in die man eintauchen kann. Mit 140 Videoprojektoren und einer Raumbeschallungsanlage umspannt diese einzigartige Multimedia-Ausstattung 3300 m² Oberfläche, von der Decke bis zum Boden und mit zehn Meter hohen Wänden.
Das Atelier des Lumières verfügt über zwei Bereiche: die Halle und das Studio. In der Halle wird ein immersiver digitaler Ausstellungszyklus projiziert, wobei sich ein langes Programm, das sich großen Kunstfiguren widmet mit einem kurzen, zeitgenössischen Programm abwechselt. Im Studio können Besucher bekannte oder aufstrebende Talente entdecken.“

Programm ab Februar:

Nach dem Erfolg der Ausstellung des Wiener Meisters Gustav Klimt bietet das Atelier des Lumières nun eine neue Ausstellung an, in die man eintauchen kann. Dieses Mal steht der niederländische Maler Vincent Van Gogh auf dem Programm. Mithilfe von digitalen Medien werden zahlreiche Meisterwerke an die Wände projiziert, mit denen man ein einzigartiges Erlebnis rund um einen Themenparcours machen kann, der verschiedene einschneidende Lebensabschnitte dieses Künstlers nachzeichnet, der die Malerei revolutionierte.

https://de.parisinfo.com/museen-sehenswurdigkeiten-paris/180019/Atelier-des-Lumieres

 

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Neuenhaus