Gesagt, getan: So beantragten die Ratsfraktionen der SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP die Erhöhung um fast eine Viertel Million Euro der Fördermittel für die freie Szene. Damit werden freie Kunstschaffende finanziell gestärkt, Planungssicherheit geschaffen und die Arbeitsbedingungen in
Düsseldorf weiter verbessert.

 

Die Ampel Kooperation im Düsseldorfer Stadtrat setzt sich auch 2019 für den Ausbau der städtischen Förderung der Kunst- und Kulturszene ein. Dies haben sie durch die Einbringung einer Vielzahl an Anträgen in der heutigen Etatsitzung des Kulturausschusses veranlasst.

Die Ampel hatte sich im Rahmen ihrer Kooperationsvereinbarung zum Ziel gesetzt, den zeitgenössischen Diskurs nach Düsseldorf zurückzuholen und dafür der freien Szene Unterstützung und ein Forum zu bieten.

Gesagt, getan: So beantragten die Ratsfraktionen der SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP die Erhöhung um fast eine Viertel Million Euro der Fördermittel für die freie Szene. Damit werden freie Kunstschaffende finanziell gestärkt, Planungssicherheit geschaffen und die Arbeitsbedingungen in Düsseldorf weiter verbessert.

Eine weitere Forderung ist die Einführung eintrittsfreier Sonntage in städtischen Kultureinrichtungen. Damit soll der Zugang zu Kunst und Kultur einkommensunabhängig und für alle Altersgruppen attraktiv gestaltet werden.

Die Stiftung imai, die sich der Erhaltung und der Vermittlung von Video- und Medienkunst gewidmet hat, soll ebenfalls strukturell und finanziell gestärkt werden. Der stadtbekannten und beliebten Einrichtung werden Mittel i. H. v. 24.000 Euro für die Anmietung neuer Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Auch das Thema der Fotokunst möchte die Ampel Kooperation weiter forcieren und für 2019 und darüber hinaus zum wichtigen Element der Düsseldorfer Kulturangebote machen. Demnach werden dem neuen Event „Düsseldorfer Fotofestival“, das 2020 erstmalig stattfinden wird, für 2019 Mittel für die Umsetzung eines Symposions sowie weiterer Vorbereitungen Mittel i. H. v. 72.000 Euro zur Verfügung gestellt.